Gertrud & Tiederich (Filmstill)
Gertrud & Tiederich (Filmstill)
Gertrud & Tiederich (Filmstill)
Gertrud & Tiederich (Filmstill)

Gertrud & Tiederich

A 2018, DCP/HD Video, s/w, 10 min
Regie, Buch, Schnitt, Darsteller, Stimme und Produktion: Josef Dabernig
Kamera: Christian Giesser
Musik: Christoph Herndler
Tongestaltung: Michael Palm
Co-Produzenten: Dieter und Gertraud Bogner, Kunstraum Buchberg

Synopsis

Iron door, bell rope, arches, traces of wall exploration, altarpiece and the sparse furniture of a castles sacristy. In between the filmmaker, quasi praying the rosary of the castles own art collection. He reads the titles and technical data for the artworks, accompanied by austere organ sounds. Space and scenery counteract art industry conventions and shift the signifiers of such an anti-museum towards strange meaning.

Josef Dabernig

Eisentür, Glockenstrick, Gewölbebögen, Spuren einer Mauerwerksuntersuchung, Altarbild und das karge Mobiliar einer als Sakristei genutzten Schlosskammer. Dazwischen der Filmemacher selbst, quasi den Rosenkranz der hauseigenen Kunstsammlung betend. Er verliest zu spröden Orgelklängen eine Liste mit Titeln und Werkangaben. Der Raum und die Szenerie konterkarieren Kunstbetriebs-Konventionen und verleihen den Signifikanten dieses Anti-Museums zugleich eigentümlich Bedeutung.

Josef Dabernig

Special opportunities produce films. In the case of Gertrud & Tiederich, it all started with a solicitation made by the art patrons and collectors Gertraud & Dieter Bogner: Might Josef Dabernig be interested in creating a site-specific work for their Buchberg castle art space near Gars am Kamp in Lower Austria? Upon visiting, an ideal motif was instantly found, one that presented a truly "Dabernigian" space – the sacristy of the fortress chapel containing a megalith bearing the names from which the film borrows its title. The chamber is still used today to house objects used for church services, but by and large, the space feels a touch lost and dismal. Somewhat fleeting, spatially exploratory perspectives captured by a handheld camera alternate with an austerely contemplative recording of the place and its objects. Subjects often appear in fragments and are hauntingly framed, as when a veiled gonfalon seems to assume the form of a ghost. Dabernig himself appears on screen three times, reading the titles of artworks located in other rooms of the castle off a piece of paper. He does not include the names of their creators, and the list sounds like a litany or team line-up, underscored by a somewhat monotonous organ music. The entire art collection gathers in spirit in this astonishingly ordinary space, assuming the form of a mischievous audiovisual Vanitas.

Olaf Möller, sixpackfilm catalogue
(Translation: Eve Heller)

Gelegenheit schafft Filme. Was in diesem Fall heißt: Am Anfang von Gertrud & Tiederich stand die Anfrage des Sammler- und Mäzenenehepaares Gertraud & Dieter Bogner bei Josef Dabernig, ob er Interesse hätte, für ihren Kunstraum Schloß Buchberg bei Gars am Kamp eine mit dem Ort verbundene Arbeit zu schaffen. Bei einem Besuch fand sich denn auch gleich ein geeignetes Motiv bzw. ein echt Dabernig´scher Raum: die Sakristei der festungseigenen Kapelle (in der sich jener Setzstein mit den beiden titelgebenden Namen findet, welche man zu Beginn des Films sieht). Die Kammer wird immer noch zur Aufbewahrung messenötiger Objekte benutzt, erscheint im Großen und Ganzen aber ein wenig verloren und trist. Es wechseln einander ab: Raumerfoschend wirkende, ein wenig flüchtige Blicke mit der Handkamera, und strenge Kontemplation des Ortes und seiner Objekte (gern im Anschnitt; oft so kadriert, dass es einen auch schauern mag, etwa wenn ein verhülltes Gonfanon an ein Gespenst gemahnt). Dreimal im Bild: Dabernig selbst, der die Titel der Kunstwerke in den anderen Schloßräumen (sans Schöpfernennung) von einem Blatt Papier abliest, wie eine Litanei oder eine Mannschaftsaufstellung, untermalt von einer leicht monotonen Orgelmusik. So kommt in diesem frappierend gewöhnlichen Raum die ganze Sammlung im Geiste zusammen – in Gestalt einer verschmitzten audiovisuellen Vanitas.

Olaf Möller, sixpackfilm Katalog