River Plate (Josef Dabernig)
River Plate (Josef Dabernig)
River Plate (Josef Dabernig)
River Plate (Josef Dabernig)

River Plate

A 2013, 35mm, s/w, 16 min
Regie, Buch, Schnitt und Produktion: Josef Dabernig
Kamera: Christian Giesser
Sound design: Michael Palm
DarstellerInnen: María Berríos, Josef Dabernig, Wolfgang Dabernig, Isabella Hollauf, Ingeburg Wurzer, Otto Zitko
Förderung: if innovative film Austria, ORF Film/Fernsehabkommen

Synopsis

River Plate displays a micro society in a fragmented body-narration. Knees, shoulders, feet and bellies are signifiers of articulated human presence, revealing nothing else against a claustrophobic background of cement, stone and water.

Josef Dabernig

River Plate übersetzt die sprichwörtliche Strandung einer Personengruppe in die filmische Form. Wasser, Felsen, Beton und Schotter bilden den Rahmen, wo sich Erholung an den Untiefen visueller Anachronismen reibt.

Josef Dabernig

Reviews

60th International Short Film Festival Oberhausen
1st Prize of the Jury of the Ministry for Family, Children, Youth, Culture and Sport of North Rhine-Westphalia
Statement of the Jury consisting of Oliver Baumgarten (Cologne), Georg Elben (Marl), Ruth Schiffer (Düsseldorf), Ulrike Sprenger (Konstanz), Mareike Wegener (Cologne):
Body and landscape, skin and concrete. The central motives of this film form contrasts in brilliantly composed black-and-white images. The director paints a concentrated portrait of people who appropriate the landscape – notwithstanding its barrenness. They sit there stoically, running their hands over their bellies and defying stone and rain. Popular pleasures as a metaphor for the state of the world; the Jury of the State of North Rhine-Westphalia awards its prize to River Plate by Josef Dabernig, a precise psychograph of modern man.

60. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen
1. Preis der Jury des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Begründung der Jury, bestehend aus Oliver Baumgarten (Köln), Georg Elben (Marl), Ruth Schiffer (Düsseldorf), Ulrike Sprenger (Konstanz), Mareike Wegener (Köln):
Körper und Landschaft, Haut und Beton. Die zentralen Motive des Films kontrastieren in brilliant komponierten Schwarzweißbildern. Der Regisseur zeichnet ein konzentriertes Portrait von Menschen, die sich die Landschaft aneignen – ungeachtet ihrer Unwirtlichkeit. Stoisch sitzen sie da, streichen über ihre Bäuche und trotzen Stein und Regen. Volkstümliches Vergnügen als Metapher für den Zustand der Welt; die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen zeichnet River Plate von Josef Dabernig aus als präzises Psychogramm des modernen Menschen.